Club-Aktivitäten

  • Ausstellung Katharina Grosse
  • 2. Projekttag
  • 1. Projekttag
  • 1. Projekttag
  • 2. Projekttag
  • 1. Projekttag
  • 1. Projekttag
  • 1. Projekttag

Einweihung des Esther-Bejerano-Platzes in Saarlouis am 23. September 2022

Einweihung Frauenplätze in Saarlouis

Text folgt

 

 

Einweihung der Frauenplätze in Saarlouis am 18. Juni 2022

Einweihung Frauenplätze in Saarlouis

Die Stadtverwaltung Saarlouis und der Frauenhistorische Arbeitskreis haben zur Eröffnung der vier Frauenplätze in der Innenstadt eingeladen. Der Frauenhistorische Arbeitskreis hatte die Initiative ergriffen, verdiente Frauen in Saarlouis stärker sichtbar zu machen, aktuell durch die Benennung von vier bislang namenlosen Plätzen an Weißkreuz- und Bibelstraße.
Benannt werden die Plätze nach Delphine Motte, Margarete Bardo, den Borromäerinnen und nach Lisa Stromszky-Stockhausen.
Die wohlhabende Delphine Motte, geb. 1816 in Fremersdorf, gest. 1989 in Metz, unterstützte mit ihrem Vermögen die Armen der Stadt und die von den Borromäerinnen geleitete Mädchenschule, wie Claudia Wiotte-Franz im Rahmen der Interviews erläuterte. Schwester Waltraud von den Borromäerinnen Wallerfangen berichtete über das große Engagement ihrer Mitschwestern, die 1810 aus Nancy nach Saarlouis entsandt wurden, bis zur Schließung der Einrichtungen 1939 durch die Nazis. Die Schwestern waren engagiert in der Krankenpflege, insbesondere für Arme, in Kinderheimen und Mädchenschulen in Saarlouis. Irene Portugall vom LSVD Saarland schilderte das unermüdliche Engagement von Margarete Bardo, geb. 1916 in Nancy, gest. 2000 in Saarbrücken, für die Rechte und die Gleichberechtigung von Homosexuellen. Nach ihrer Zeit als Gastronomin in Saarlouis und mit ihrem Lokal „Madame“ in Saarbrücken setzte sie sich weiter für die gesellschaftliche Anerkennung, Gleichberechtigung, Akzeptanz und Toleranz gegenüber Schwulen und Lesben ein. Leben und Werk der Schriftstellerin Lisa Stomszky-Stockhausen wurden von ihrem Sohn Georg Stockhausen vorgestellt. Geboren 1921 im Burgenland kam sie 1945 ins Saarland, eine neue Grenzregion. Als überzeugte Europäerin lag ihr die Aussöhnung mit Frankreich am Herzen. Sie veröffentlichte Lyrik und Prosa, auch ein Hörspiel und war engagiert im Freien Deutschen Autorenverband. Sie starb 1999. Posthum wurde ihr das Bundesverdienstkreuz verliehen.
Mit Chansons von Edith Piaf wurde die sommerlich heitere Stunde umrahmt von Oranna Kasper und Thomas Bernardy.
Interessante Frauen lebten in Saarlouis. Vielleicht werden weitere verdiente Frauen sichtbar gemacht durch die Benennung von Straßen und Plätzen.

Mehr Informationen zu Saarlouiser Frauen gibt es unter https://lokalesbuendnis.saarlouis.de/buendnisfamilie/projekte/frauenhistorischer-arbeitskreis/hall-of-fame-frauen-in-saarlouis/

Text: Anne Baukhage
Fotos: Claudia Wiotte-Franz

 

Besuch der Modernen Galerie im Saarland Museum und Führung durch die Ausstellung von Katharina Grosse

Katharina Grosse

Das konnte man kaum noch toppen! Weil ihr aufgefallen war, dass es in unserem wunderbaren Museum kaum Werke von Frauen gab, machte unsere Zontian Dr. Brigitte Erbslöh-Möller der Leiterin des Museums, Dr. Andrea Jahn, ein Angebot, das diese nicht ablehnen konnte. Sie wollte dem Museum ein Werk der international überaus bekannten Künstlerin Katharina Grosse schenken. Frau Dr. Jahn gelang es dann sogar, die Künstlerin nach Saarbrücken zu holen und einige ihrer Werke in einer beindruckenden Ausstellung zusammenzustellen. Der Zonta Club Saarlouis kam so in den Genuss einer privaten Führung am 8. Juni 2022. Brigitte Erbslöh-Möller hatte das ausgehandelt, sie wollte uns diese besondere Gelegenheit ermöglichen. Und nicht nur uns, wir trafen vor Ort viele Zontians aus dem ehemaligen Saarbrücker Zonta Club. Das war eine wunderschöne Veranstaltung, in deren Folge es auch einen sehr unterhaltsamen Teil gab, denn wir ließen den Tag im Museumsbistro ausklingen. Vielen Dank an Brigitte Erbslöh-Möller für diesen intensiven Abend.

Text und Fotos: S. Montada-Specht

 

Projekttage

1. Projekttag

1. Projekttag

2. Projekttag

2. Projekttag

6. November 2021, Linslerhof, Überherrn und 8. Januar 2022 Saarmed, Saarlouis 
Unter dem Motto "Gemeinsam schaffen wir es - Mit Zonta in die Zukunft" ging es um die Themen Kommunikation und Strukturen.

Text und Fotos: Jeanette Dittmar

 

Spendenaktion von Heim und Feit für Dr. Schales

Spendenaktion Heim und Feit
v.li.n.re.: Susanne Frangen, Harald Feit, Gisela Schneider

Am 14. November 2021 hat die Firma Heim und Feit, Bürotechnik, Saarlouis, zur Martinsfeier eingeladen.
Unter dem Motto "Wir für Afrika" wurden Getränke, Kuchen, Gebäck und Herzhaftes angeboten. Neben den kulinarischen Genüssen gab es weihnachtliche Dekoration und einen Losverkauf.
Alle Einnahmen kommen dem Förderverein des "Afrikaprojektes Dr. Schales e.V." zu Gute.
Als Vertreterinnen des Zonta Club Saarlouis e.V. haben Gisela Schneider und Susanne Frangen die Veranstaltung besucht.

Text: Susanne Frangen
Foto: Heim und Feit

 

Wanderung Vauban Steig

Wanderung 2021

Es ging am Samstag, dem 21. August auf den Vauban Steig.
Start und Ziel war der Parkplatz des Flughafens Düren. Es waren ( leicht abgekürzte ) 8 km und 225 Höhenmeter, die in gemütlichen drei Stunden gelaufen wurden.
Als Abschluss genossenen wir die Aktivitäten des Flughafens bei Kaffee und Kuchen auf der Terrasse des „Gate One". 

 

Unser Club stellt sich vor

21. November 2019 DRK

Das Krankenhaus vom DRK in Saarlouis leuchtet am 25. November orange und macht mit bei "Zonta says No!".
Aus diesem Grund gab es uns am 21. November 2019 die Gelegenheit, uns geladenen Gästen vorzustellen.

Susanne Heß, unsere derzeitige Präsidentin, nutzte dies und stellte Zonta International ebenso vor wie unsere Aktionen vor Ort und unsere Projekte. Vielen Dank an Holger Kirchhoff, dem geschäftsführenden Direktor des DRK, für seine Unterstützung.

Text: S. Montada-Specht
Foto:Gilbert Jaeck

Zonta Saarlouis zu Besuch beim Sender Europe 1

Diese Gelegenheit konnte der Club sich nicht entgehen lassen. Der scheidende Bürgermeister der Gemeinde Überherrn, Bernd Gillo, führte persönlich 1. September 2019 durch die Sendehalle. Das entpuppte sich als absoluter Glücksfall, denn niemand kennt die Geschichte und sicherlich auch die Zukunft dieses Gebäudes so wie er.
Sehr unterhaltsam und sachkundig zugleich erzählte er von der Entstehung der Idee, an dieser Stelle einen Sender zu bauen, bis zur Übernahme des Geländes durch die Gemeinde Überherrn. Große Pläne sollen hier entwickelt und verwirklicht werden. Von Konzerten bis Festveranstaltungen und gläsernen Aufzügen war die Rede. In einem Rundgang konnten wir uns die Technik und die Räumlichkeiten, die sich noch immer im Originalzustand aus den 50ern befinden, ansehen. Ein sehr beeindruckendes Gebäude mit viel Potential!

 2019 Zonta Saarlouis zu Besuch beim Sender Europe 1

Für die Damen des Clubs und ihre Gäste war diese Führung ein kurzweiliger und höchst interessanter Vormittag, für den wir uns an dieser Stelle bei Herrn Gillo noch einmal bedanken möchten.

Text: S. Montada-Specht

 

 

Sommerwanderung

Sommerwanderung 2019
7. Juli 2019